Seiten

Sonntag, 29. Oktober 2017

184 | Will you remember?


Unser Abschiedsessen nahmen wir Freitagabend bei „Stochos“ ein, in der immer gut besuchten Strand-Taverne. Stochos-Tochter und Kellnerin Evi überraschte mich, weil sie noch wusste, was wir drei Tage zuvor bei ihr bestellt hatten (Dorade und Hackfleischröllchen). Das könne sie sich sogar merken, bis ich im März mit meiner Freundin wiederkäme, behauptete sie. Ich werde es prüfen. Nun nahmen wir Lamm mit Gemüse, Spaghetti Bolognese und noch einmal die Röllchen in Tomatensoße. Während wir aßen, beobachtete ich, wie Evi den Tavernen-Kätzchen Essensreste auf das Tresendach warf. Nicht als Showeinlage, sondern aus als selbstverständlich empfundener Tierliebe. Im Ort gab es auch einen unbesetzten Flohmarkttisch, dessen Verkaufserlös - laut Hinweisschild - den immer hungrigen Miezen zugute kommt.
Selbst gut gesättigt gingen wir an unserem letzten Abend auf einen Abschieds-Absacker zu Manolis. Ganz allein saß er bei einer kleinen Flasche Mythos vor dem Fernseher und rauchte.


Wir bestellten Getränke und unterhielten uns lange über alles Mögliche, bis ein Paar reinkam, das ich noch vom Vorjahr kannte (und das seit 12 Jahren immer wieder hierher kommt).
Die letzte Nacht in Agia Galini verlief ruhig. Kein Wind rüttelte an den Fensterläden, kein Blitz und Donner über dem Apartment, keine Mücken darin. Nur Nachbar Hahn war ab fünf einmal mehr zu hören.
Wie ich vermutete, kamen vormittags viele Einheimische zu den Hafenbars, um den Nationalfeiertag mit Freunden und Verwandten zu feiern. Die überwiegend schwarz gekleideten Erwachsenen saßen im Schatten (es war wieder warm), die herausgeputzten Kinder spielten an der Palmenrabatte Fangen. Viele Jungs mit Hemd und Gürtel, die Mädchen mit weißen Strumpfhosen und Schleifchengestecken im Haar. Dass sie beim Spielen nicht lange feierlich aussehen würden, schien den Eltern wenig auszumachen. Und genau so muss das sein.



Auf dem Rückweg vom Frühstück winkten wir Evi am Stochos zu.
„Gute Reise!“, rief sie auf Deutsch.
„In the March“, rief ich zurück, „will you remember?“ Womit ich unsere Bestellung meinte.
„Yes!“, kam es lachend von hinten. „Dorade and lamb!“


Den Apartment-Pool hatten die Besitzer zwar wieder frisch aufgefüllt, doch für „ihr Spiel“ waren meinen Jungs zu viele Insekten darin. Außerdem fehlten mittlerweile nicht nur sämtliche Sonnendächer, sondern auch Liegen.
Also wurde gechillt und auf Evis Anraten eine Stunde früher als geplant nach Heraklion gefahren. Weil am „Ochi-Tag“ mit Straßenumzügen und Absperrungen zu rechnen war. Doch außer Fähnchen und Wimpelketten war nichts zu sehen. Die Umzüge fanden nämlich bereits um elf statt, meinte eine Kellnerin, bei der wir eine halbe Autofahrstunde vor Heraklion Gyros und Souvlaki aßen. (Weil der Flughafen nur überteuerte Sandwiches bietet.)
Sehr zeitig gaben wir dann unseren roten Flitzer wieder ab und ich tauschte am Heraklion Airport, obwohl es heiß war, meine Shorts gegen lange Jeans um. Danach hieß es: weiter auf das Boarding warten. Zum Glück herrschte in der Halle nicht so ein Chaos wie im Sommer. Desorganisation gab es trotzdem: Nach dem Kofferauswiegen musste nämlich jeder sein Gepäck wieder vom Band nehmen und durch die Schlangen zur Scanner-Förderanlage tragen. Anschließend wurden alle Berlin-Reisenden zum Gate 3 geschickt. Der Eingang zu den Gates 1-7 befand sich gleich nebenan. Doch da hieß es, nein, hier würde geschlossen. Also Rückstau und ab durch die Halle zum nächsten Eingang für die Gates 1-7. Verstehen brauchte man es nicht. Zu guter Letzt musste ich am Körperscanner auch noch meine Schuhe ausziehen, die bereits in Tegel Alarm geschlagen hatten. Dabei ist an ihnen nichts Metallisches dran.
Im Flieger war ich von nervigen Kindern umzingelt, und damit meine ich nicht meine Jungs. Es war laut und ruckelte beständig an der Rückenlehne (vor allem, wenn ich die Augen schloss). Meine Armlehne wurde von einer Fünfjährigen zur Ballettstange umfunktioniert und eng war es sowieso. Und dann die Herbststurm-Turbulenzen über Deutschland, die ich mit Johnson „Ingrid“ nicht weglesen konnte. Zum Glück überlebte ich auch die und wir landeten halbwegs sanft in Tegel. Meine Freundin war schon da; nur unsere Koffer kamen spät, aber sie kamen. Berlin und das Schmuddelwetter hatten uns also wieder.


Mein Abschlussfazit: Den Jungs und mir hat die Urlaubswoche sehr gut gefallen. Es gibt bereits Pläne für eine Wiederholungstour. Und falls mich im Winter das Fernweh befällt, werde ich eben Kleftiko zubereiten und mich im Blog von Kreta-Klaus festlesen. Der starb leider vor einiger Zeit, hat aber - sozusagen als Vermächtnis - seine Reiseberichte hinterlassen, die mit meinem Geburtsjahr beginnen.



Freitag, 27. Oktober 2017

183 | Abschiedsrunde

Auf dem Weg zum Strandlokal mit Lehmofen sahen wir gestern über dem abgedunkelten Meer lautlose Blitze aufzucken. Ein mit Sonnenuntergängen und Sternenhimmeln vergleichbares Schauspiel, nur wesentlich dramatischer. Die Wolken wurden gelborange illuminiert und ein Blitz sogar seitlich nach oben geschleudert. Für das Smartphone-Video aber leider zu weit weg.


Unser heutiger Morgen begann stürmisch, doch nach acht entspannte sich der Himmel über Agia Galini. Beim Frühstück am Hafen taten Sonne und Wolken dann so, als sei nichts gewesen. Während wir geröstetes Brot mit Spiegeleiern und Bacon aßen, spielten vor den Bars einheimische Kinder, die - so unsere Kellnerin - wegen des morgigen Feiertags bereits jetzt schon schulfrei hätten. Und darüber schien der kretische Nachwuchs mehr als erfreut.
Von Tag zu Tag sitzen übrigens immer weniger Urlauber in den Lokalen. Es ist eben Saisonende, was sich immer mehr am unbeständigen Wetter zeigt. Gut für die Einheimischen, die sich nun selbst ein wenig erholen können oder ihren Verwandten bei der Olivenernte helfen. Viele Hotels und Tavernen schließen deswegen bereits Ende Oktober und einige Küstenorte wirken allmählich wie ausgestorben. Doch gerade diese Ruhe gefällt meinen Jungs und mir.
An unserem letzten vollen Urlaubstag setzten wir uns raus an den Pool, aus dem bereits etwas Wasser abgelassen worden war. Ich liebe es, meinen Jungs dort beim Quatschmachen zu beobachten. Ihr Lieblingsspiel bestand in den letzten Tagen darin, sich mit einem Ball abzuwerfen (was sie eigentlich nicht dürfen) oder noch lieber mit ihren Badeschlappen. Dafür rennen sie sich am Beckenrand hinterher (was sie eigentlich nicht dürfen) und lachen aus vollster Kehle (was sie bestimmt auch nicht dürfen). Aber außer uns sitzt niemand mehr dort, so auch heute Mittag nicht. Doch statt Sonne zeigten sich erneut nur Wind und Wolken. Deshalb beschloss ich, im Ort eine kleine Runde zu drehen. Eine Abschiedsrunde für das nächste halbe Jahr, wenn man so will. Ich umkreiste die Kirche (lohnt nicht), sah in heruntergekommen Winkelgassen  und Touri-Shops (lohnt nicht), beobachtete am Hafen Angler und Fischer bei ihrem Tun (lohnt immer) und knippste Gefälliges (lohnt manchmal).




Währenddessen waren doch wieder erstaunlich viele Touristen unterwegs. Möglicherweise schlafen sie täglich bis mittags und gehen dann essen. Viele sah ich jedenfalls futtern. Oder sie zeigen sich nur bei Sonne, die am Nachmittag doch noch einmal rauskam. Da gingen mein einer Sohn und ich gleich zum Abbaden ins Meer (was der andere, warum auch immer, nicht mag).


Durch ablandigen Nordwind gab es keine Brandungswellen, nur die aufgeraute Weite der See. Nur Salzgeschmack und Wind im Haar, nur Sommerluft, Lachen und ausuferndes Ferienglück.


Mein Fazit: Manchmal zeigt sich einem das Glück aber auch, wenn man mit Badelatschen beworfen wird.



Donnerstag, 26. Oktober 2017

182 | Rethymno 2017

Das Hertha-Spiel wurde gestern in den Kafenia, wo auf Großbildschirmen ständig Fußball läuft, nicht übertragen. Also schauten wir es mit schlechter WLAN-Verbindung am Laptop. Ich bis zum bitteren Ende, die Kinder, bis feststand, dass die „Alte Dame“ einen traurigen Anblick bietet.
Gegen sechs erwachte ich von flackerndem Licht: Wetterleuchten in den Bergen. Meine Jungs ließen sich wenig später von hungrigen Mücken wecken.
Ein weiterer Blick aus dem Fenster und auf den Wetterbericht: Heute würde ganz Kreta mit Regen überzogen. Also nichts mit Pool und Meer. Stattdessen machten wir uns in den Norden auf; denn wo man nass wird, ist letztlich egal. Mit unserem roten Flitzer fuhren wir durch die Berge nach Rethymno, der drittgrößten Inselstadt, und parkten an der parallel zum Strand verlaufenden Straße. Kaum ausgestiegen, begann es auch dort zu regnen. Stürmisch war es sowieso, weshalb die Wellen an Land zu kommen versuchten.


An der Promenade gönnten wir uns Eis, stellten uns unter Markisen und schlenderten zum venezianischen Hafen, wo ich bereits letztes Jahr mit meiner Freundin war. Dort drängen sich, wie ich wusste, Touristen und Restaurants, und die Kellner sind mehr als aufdringlich.
„Los“, sagte ich zu meinen Söhnen, bevor der Gastro-Spießrutenlauf begann, „wir tippen mal, wie oft wir von den Türstehern angesprochen werden."
„Dreimal!“, sagte der eine.
„Siebenmal!“, der andere.
„Zweimal!“, sagte ich.
Am Ende war es dreimal, was wenig ist und nur am Wetter lag.


Den nächsten Spaß hatten die Jungs, als wir auf der Hafenmauer zum Leuchtturm liefen. Es war ihr altes Spiel: Sie taten, als würden sie stolpern oder springen und ich war das Opfer lähmender Pseudo-Stromstöße.


Dafür kam ich anschließend auf meine Kosten: Für ein Mutproben-Foto stellten sie sich auf dem Parkplatz vor die zum Meer gehende Betonmauer, über welche ab und an Gischt klatschte. Da sich kein Schwall ankündigte, wurde es nichts mit dem Foto. („Mist, wieder zu spät gedrückt.“) Recht nass waren die Burschen hinterher trotzdem.



Als Trost gab es unterhalb der alten Befestigungsanlage, der „Fortezza“, Cola im Straßencafé. Dann bummelten wir durch die mit griechischen Flaggen-Wimpeln für den Nationalfeiertag am 28. Oktober geschmückte Altstadt zum Auto. Dieser Tag, der „Ochi“-Tag, geht auf ein 1940 von Mussolini gestelltes Ultimatum an den damaligen griechischen Präsidenten zurück. Der sollte nämlich "ja" zur Besetzung seines Landes sagen. Doch er sagte „ochi!“ - "nein!" - und wird dafür immer noch gefeiert.


Als wir zurück nach Agia Galini fuhren, wurde es bald fühlbar wärmer und der Himmel war nur noch halb bedeckt. Immer wieder faszinierend, das zu erleben. Doch jetzt stürmt es auch hier. Couch- und Zu-Hause-bleib-Wetter.
Dabei steht für den Abend Pizza auf der Agenda, die sich nicht bestellen lässt. Und für morgen - wenn der Wetterbericht recht behält - Schwimmen im Meer.


Mein Fazit: Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist. Und manchmal wird auch ein „Nein!“ von vielen bejaht.